Die Feinen Unterschiede Kritik Der Gesellschaftlichen Urteilskraft

Download Die Feinen Unterschiede Kritik Der Gesellschaftlichen Urteilskraft ebook PDF or Read Online books in PDF, EPUB, and Mobi Format. Click Download or Read Online button to Die Feinen Unterschiede Kritik Der Gesellschaftlichen Urteilskraft book pdf for free now.

Popul R

Author : Diana Andrei
ISBN : 9783643508232
Genre :
File Size : 80.58 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 424
Read : 1069

Das Populäre erfreut und zerstreut, wir werden von ihm unentwegt beschallt und bestrahlt. Doch das Populäre entsteht nicht von ungefähr: Es entsteht aus bestimmten gesellschaftlichen Strukturen. Deren Normen formen und modulieren die Popkultur in der gleichen Weise, wie ihre Produkte uns formen und modulieren. In jedem Hit-Song, in jedem Blockbuster, in jeder Kult-Serie zeichnen sich die Spuren dieser Strukturen ab. Diese Spuren nachzuzeichnen war das Ziel der vorliegenden Texte. Unsere Autor*innen sind dicht an jene Artefakte herangetreten, welche uns sonst oft platt und nichtssagend erscheinen. Sie haben jedoch an ihrer schillernden Oberfläche ungemeine Potentiale ausgemacht. Was etwa lässt sich über die wechselseitige Beziehung von Judentum und Queerness anhand einer Amazon Serie sagen? Wie hängen Techno, Gender und Zitat zusammen? Kann die Konstruktion von Männlichkeit mithilfe einer Fernsehwerbung sichtbar gemacht werden? Was passiert, wenn wir Stereotype zerschneiden und neu zusammenkleben? Welchen Strukturen unterliegt unser Musikgeschmack? Machen Emojis Shakespeare subversiver? SYN geht diesen und weiteren Spuren nach und zeigt wohin sie führen, woher sie kommen und worin sie bestehen. Diese Suchbewegung führt von den Rändern des Beliebten, in den Kern des Geliebten und zurück. Wir wünschen eine gute Reise!
Category:
populär
Language: de
Pages: 139
Authors: Diana Andrei, Bernhard Frena, Martin Rovan
Categories:
Type: BOOK - Published: 2017-07 - Publisher: LIT Verlag Münster

Das Populäre erfreut und zerstreut, wir werden von ihm unentwegt beschallt und bestrahlt. Doch das Populäre entsteht nicht von ungefähr: Es entsteht aus bestimmten gesellschaftlichen Strukturen. Deren Normen formen und modulieren die Popkultur in der gleichen Weise, wie ihre Produkte uns formen und modulieren. In jedem Hit-Song, in jedem Blockbuster,
Biographie und Gesellschaft
Language: de
Pages: 510
Authors: Heidrun Herzberg, Eva Kammler
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2011-09 - Publisher: Campus Verlag

International bekannte Autorinnen und Autoren loten die Potenziale der Biographieforschung für die Untersuchung des Ineinandergreifens von Individuum und Gesellschaft aus und wenden sich gegen populäre zeitdiagnostische Aussagen zum »Modernen Selbst«.
Zeitgenössische Utopieentwürfe in Literatur und Gesellschaft
Language: de
Pages: 377
Authors: Rolf Jucker
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 1997 - Publisher: Rodopi

ISBN 9042001704 (paperback) NLG 45.00 (F. Deloffre).
Zensur
Language: de
Pages: 241
Authors: Deutsche Vereinigung für Chinastudien. Jahrestagung
Categories: History
Type: BOOK - Published: 2003 - Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

Das aus methodischer und historischer Sicht breite Spektrum der Beitrage ist organisch gewachsen. Vor und Nachzensur, Selbstzensur, Offentlichkeit und Gegenoffentlichkeit, Kanon und Kanonbildung, sowie die auf zahlreichen Ebenen zur Praxis gewordenen Umgehungsmechanismen sind nur einige der Aspekte, die in diesem Band aus verschiedenen Perspektiven angegangen wurden, um sich dem Thema
Jungenforschung empirisch
Language: de
Pages: 248
Authors: Juergen Budde, Ingelore Mammes
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2009-10-13 - Publisher: Springer-Verlag

Über Jungen in der Schule wird aktuell viel geredet, eine umfassende wissenschaftliche Auseinandersetzung steht jedoch bislang noch aus. Der Stand der Jungenforschung erweist sich als empirisch und theoretisch wenig fundiert, ein systematischer Bezug auf die Schule als Institution fehlt weitestgehend. Dieses Buch zeigt aktuelle Perspektiven im Anschluss an das Habituskonzept