ROMAN IMPERIALISM AND LOCAL IDENTITIES

Download Roman Imperialism And Local Identities ebook PDF or Read Online books in PDF, EPUB, and Mobi Format. Click Download or Read Online button to ROMAN IMPERIALISM AND LOCAL IDENTITIES book pdf for free now.

Roman Imperialism And Local Identities

Author : Louise Revell
ISBN : 0521174732
Genre : Social Science
File Size : 63.52 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 892
Read : 1287

In this book, Louise Revell examines questions of Roman imperialism and Roman ethnic identity and explores Roman imperialism as a lived experience based around the paradox of similarity and difference. Her case studies of public architecture in several urban settings provides an understanding of the ways in which urbanism, the emperor and religion were part of the daily encounters of the peoples in these communities. Revell applies the ideas of agency and practice in her examination of the structures that held the empire together and how they were implicated within repeated daily activities. Rather than offering a homogenized "ideal type" description of Roman cultural identity, she uses these structures as a way to understand how these encounters differed between communities and within communities, thus producing a more nuanced interpretation of what it was to be Roman. Bringing an innovative approach to the problem of Romanization, Revell breaks from traditional models and cuts across a number of entrenched debates such as arguments about the imposition of Roman culture or resistance to Roman rule.
Category: Social Science

Romanisation

Author : Günther Schörner
ISBN : UOM:39015062456150
Genre : Social Science
File Size : 39.45 MB
Format : PDF, ePub
Download : 539
Read : 1332

21 papers on contemporary perspectives of Romanization presented at a graduate seminar and colloquium on 'Romanization and Self-Romanization' held at the Friedrich-Schiller-Universität Jena and the Siegmundsburg-Centre of Studies. The first section deals with theoretical models and sociological concepts; the second looks at archaeological and historical studies. The geographical scope covers the entire Empire from Lusitania to Asia Minor, from Hadrian's Wall to the Sahara. In German.
Category: Social Science

Ways Of Being Roman

Author : Louise Revell
ISBN : 1842172921
Genre : History
File Size : 22.27 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 384
Read : 1015

This book examines the question of identity in the Roman provinces of the western empire. It takes an innovative approach in looking at the wider discourses or ideologies through which an individual sense of self was learnt and expressed. This wide-ranging survey considers ethnic identity, status, gender and age. Rather than constructing a paradigm of the 'ideal' of any specific aspect of personal identity, it looks at some of the wider cultural ideas which were drawn upon in differentiating groups of people and the variability within this. It focusses on the daily and mundane practices of everyday life through which identities were internalised and communicated.
Category: History

Roms Orientalische Steppengrenze

Author : Michael Sommer
ISBN : 3515087249
Genre : History
File Size : 21.30 MB
Format : PDF, ePub
Download : 458
Read : 909

Die Levante, eine Zone notorischer politischer, kultureller und ethnischer Fragmentierung, schuf stets Konfliktstoff im �berma�, quer durch alle Epochen, bis heute. Keine Macht herrschte l�nger im Raum zwischen Mittelmeer und Tigris als das Imperium Romanum. Genau 700 Jahre, von der Eroberung durch Pompeius Magnus (64 v. Chr.) bis zur Schlacht am Yarmuk (636 n. Chr.), in der die Araber das byzantinische Aufgebot vernichtend schlugen. Die Studie beleuchtet, fuer die ersten knapp 400 Jahre dieser Epoche, fuer die Schaupl�tze Palmyra, Osrhoene, den mittleren Euphrat und die �stliche Jezira die intensiven Austauschbeziehungen und Kulturkontakte zwischen Griechen und �Orientalen�, Nomaden und Se�haften, Rom und Iran, Heiden, Juden und Christen. Schlagw�rter wie �Romanisierung�, �clash of civilizations� oder �Mischkultur� sind, so das Ergebnis der Untersuchung, ungeeignet, um das Ergebnis des s�kularen Prozesses der Akkulturation zu beschreiben. Vielmehr wuchs, aus der Fuelle der in der Region zusammenlaufenden Traditionsstr�nge und aus der durch sie entfachten Dynamik, eine Identit�t permanenten Grenzg�ngertums, der Frontier im Zwielicht zwischen Orient und Okzident.
Category: History

Insularity And Identity In The Roman Mediterranean

Author : Anna Kouremenos
ISBN : 9781785705830
Genre : Social Science
File Size : 42.21 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 267
Read : 1250

Insularity – the state or condition of being an island – has played a key role in shaping the identities of populations inhabiting islands of the Mediterranean. As entities surrounded by water and usually possessing different landscapes and ecosystems from those of the mainland, islands allow for the potential to study both the land and the sea. Archaeologically, they have the potential to reveal distinct identities shaped by such forces as invasion, imperialism, colonialism, and connectivity. The theme of insularity and identity in the Roman period has not been the subject of a book length study but has been prevalent in scholarship dealing with the prehistoric periods. The papers in this book explore the concepts of insularity and identity in the Roman period by addressing some of the following questions: what does it mean to be an island? How has insularity shaped ethnic, cultural, and social identity in the Mediterranean during the Roman period? How were islands connected to the mainland and other islands? Did insularity produce isolation or did the populations of Mediterranean islands integrate easily into a common ‘Roman’ culture? How has maritime interaction shaped the economy and culture of specific islands? Can we argue for distinct ‘island identities’ during the Roman period? The twelve papers presented here each deal with specific islands or island groups, thus allowing for an integrated view of Mediterranean insularity and identity.
Category: Social Science

A Companion To Roman Imperialism

Author : Dexter Hoyos
ISBN : 9789004236462
Genre : History
File Size : 62.79 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 438
Read : 929

A Companion to Roman Imperialism, written by a distinguished body of scholars, explores Rome’s rise to empire, and its vast historical impact on her subject peoples and, equally momentous, on the Romans themselves, an impact still felt today.
Category: History

Syrian Identity In The Greco Roman World

Author : Nathanael J. Andrade
ISBN : 9781107244566
Genre : History
File Size : 89.10 MB
Format : PDF, ePub
Download : 547
Read : 1142

By engaging with recent developments in the study of empires, this book examines how inhabitants of Roman imperial Syria reinvented expressions and experiences of Greek, Roman and Syrian identification. It demonstrates how the organization of Greek communities and a peer polity network extending citizenship to ethnic Syrians generated new semiotic frameworks for the performance of Greekness and Syrianness. Within these, Syria's inhabitants reoriented and interwove idioms of diverse cultural origins, including those from the Near East, to express Greek, Roman and Syrian identifications in innovative and complex ways. While exploring a vast array of written and material sources, the book thus posits that Greekness and Syrianness were constantly shifting and transforming categories, and it critiques many assumptions that govern how scholars of antiquity often conceive of Roman imperial Greek identity, ethnicity and culture in the Roman Near East, and processes of 'hybridity' or similar concepts.
Category: History

Griechische Archaik Interne Entwicklungen Externe Impulse

Author : Robert Rollinger
ISBN : 9783050080253
Genre : History
File Size : 49.70 MB
Format : PDF
Download : 596
Read : 1210

Der vorliegende Band versammelt 16 Beiträge, die auf einen internationalen Workshop zurückgehen, der im Herbst 2001 in Innsbruck stattfand. Der Workshop stand im Kontext eines seit 1999 von den Herausgebern in Innsbruck betreuten längerfristigen Projektes, das sich mit der Analyse der 'formativen Phasen' in der Genese der als griechisch verstandenen Kultur beschäftigt. Als ‚formativ' - so eine Grundthese - sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Archaik im engeren Sinne, sondern auch die 'homerische Zeit' sowie die so genannten Dark Ages einzuschätzen. Dieses breit angelegte Verständnis von dem, was als formativ für die spätere griechische Kultur zu gelten hat, hat eine besondere Betonung der Interdisziplinarität der verschiedenen altertumswissenschaftlichen Forschungsrichtungen zur Folge. Es führt aber auch dazu, daß die einzelnen Fragestellungen nicht allein unter der Perspektive ‚der Griechen' angegangen werden können, sondern eine differenzierte Schärfung durch die Anwendung neuer - anthropologisch orientierter - theoretischer Modelle finden müssen. Zwei Forschungserkenntnisse jüngeren Datums sind hierfür von grundlegender Bedeutung. Es ist erstens der Volksbegriff als sinnvolle historische Kategorie in Frage zu stellen, weil sich der aus der Zeit der Romantik stammende Terminus wissenschaftlich nicht ausreichend klar definieren läßt. Er wird durch das Konzept der Ethnogenese ersetzt, mit dem auch die der modernen Migrationsforschung entgegenlaufende Vorstellung von (ein)wandernden Stämmen abgelöst werden kann. Zudem sind zweitens auch der mit dem Volksbegriff eng verknüpfte Terminus der ‚Kultur' zu problematisieren, weil er unter dem begründeten Verdacht steht, zu ähnlichen Schwierigkeiten wie der Volksbegriff zu führen. Gerade weil diese Prämissen inzwischen von einem beträchtlichen Teil der modernen Forschung geteilt werden, und das 'Volk' als historischer Wirkfaktor immer mehr ausgeblendet wird, ist es auffällig, daß die bunte Welt zwischen Ionischem und Ägäischem Meer in der Forschung nach wie vor weithin als 'griechisch' aufgefaßt wird. Obwohl die Rahmenbedingungen für diesen Raum theoretisch erfaßt, die in ihm vorhandenen verschiedenen Entwicklungsprozesse und Entwicklungsgeschwindigkeiten analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in ein immer detaillierter werdendes Raster eingepaßt wurden, blieb all das dennoch auf eine meist als 'griechisch' verstandene Welt als Größe sui generis bezogen. Als spätestens seit den eine markante Zäsur in der Forschung bedeutenden Arbeiten von Walter Burkert auch die Levante als Wirkkraft vor allem für den östlichen Mittelmeerraum nicht mehr zu leugnen war, wurde diese Konzeption, bei aller positiver Rezeption, chronologisch und thematisch marginalisiert. Nur die schon länger nicht übersehbare literarische Beeinflussung, wie immer man deren Ausmaß auch definieren mochte, stand weitgehend außer Streit, auch wurden Impulse für Religion und Mythos konzediert. Damit schienen die wesentlichen Kontaktzonen schon hinreichend abgesteckt. Der Bereich des Politischen hingegen wurde - von der Frage der Genese der Polis abgesehen - nicht in diesen Zusammenhang eingepaßt. Auch soziale und institutionelle Phänomene fanden unter dieser Perspektive kaum Beachtung. Diese extrem selektive Akzeptanz externer Impulse auf die Genese ‚der Griechen' wird von einer ähnlich extremen Eingrenzung der Kontakte mit der Levante auf ein ganz enges Zeitfenster begleitet, auf die "orientalisierende Phase" des homerischen Zeitalters. Dieser Terminus gibt schon den Blick darauf frei, daß die längerfristigen Zusammenhänge und Entwicklungen der archaischen Geschichte Griechenlands weiterhin als Phänomene eines vorwiegend griechisch induzierten Prozesses verstanden wurden. Die Grundtendenz, keine diachrone und thematische Erweiterung auf der Suche nach möglichen Kontakten und Einflüssen zuzulassen, ist auch in neueren Überblicksdarstellungen deutlich spürbar anwesend. So stellt es nach wie vor ein Desiderat der Forschung dar, diese Begrenzungen aufzubrechen. Mit dem vorliegenden Band wird - teilweise direkt auf dem Vorgängerband "Wege zur Genese der griechischen Archaik, Berlin 1996" aufbauend - ein weiterer Schritt in die Richtung gesetzt, die innergriechischen Entwicklungen unter einem räumlich wie chronologisch möglichst breit angelegten Blickwinkel zu betrachten. In den einzelnen Studien des Bandes werden daher bewußt nicht nur literarische und religiöse Phänomene, sondern möglichst viele Bereiche des sozialen, politischen und ökonomischen Lebens aus den genannten formativen Phasen behandelt. Auf der Grundlage dieser Analysen sollte klarer als bisher erkennbar werden, inwieweit die Ausbildung der griechischen Gesellschaften und Kulturen und besonders auch deren Veränderungen auf einen - grundsätzlich stets zu gering veranschlagten - orientalischen Einfluß zurückgehen. Das alle Studien leitende Thema, innergriechische Entwicklungen im Lichte eines umfassenden mediterranen Zusammenhangs zu sehen, soll es erleichtern, interne ‚griechische' Gegebenheiten von externen ‚nicht-griechischen' Impulsen schärfer abzugrenzen. So sollte auch ein präziseres Bild einzelner Phänomene und ganzer Entwicklungen zu gewinnen sein. Wer sich auf derartige Studien einläßt, tut gut daran, sich der wissenschaftsgeschichtlichen und theoretischen Bedingungen, unter denen die eigene Forschung stattfindet, zu vergewissern. Die genannten Forschungsinteressen und -notwendigkeiten führten daher folgerichtig zu einer Dreigliederung des vorliegenden Bandes in: 'Theoretische Aspekte', 'Entwicklungen in Griechenland', 'Externe Impulse'. Aus dem Inhalt: I. Theoretische Aspekte J. M. Hall: Culture, Cultures and Acculturation Ch. Ulf: Die Instrumentalisierung der griechischen Frühzeit. Interdependenzen zwischen Epochencharakteristik und politischer Überzeugung bei Ernst Curtius und Jakob Burkhardt B. Eder: Antike und moderne Mythenbildung: Der Troianische Krieg und die historische Überlieferung L. Thommen: Der spartanische kosmos und sein "Feldlager" der homoioi. Begriffs- und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos II. Entwicklungen in Griechenland E. Kistler: "Kampf der Mentalitäten": Ian Morris ́ "Elitist" - versus "Middling-Ideology" W. Scheidel: Gräberstatistik und Bevölkerungsgeschichte: Attika im achten Jahrhundert E. Wirbelauer: Eine Frage von Telekommunikation? Die Griechen und ihre Schrift im 9.-7. Jahrhundert v. Chr. R. Bichler: Das chronologische Bild der "Archaik" in der Historiographie der griechischen Klassik A. Möller: Elis, Olympia und das Jahr 580 v. Chr. Zur Frage der Eroberung der Pisatis K. A. Raaflaub: Zwischen Ost und West: Phönizische Einflüsse auf die griechische Polisbildung? A. Bernabé: Hittites and Greeks. Mythical Influences and Methodological Considerations W. Schmitz: Griechische und nahöstliche Spruchweisheit. Die Erga kai hemerai Hesiods und nahöstliche Weisheitsliteratur G. Lorenz: Asklepios, der Heiler mit dem Hund, und der Orient III. Externe Impulse R. Rollinger: Die Verschriftlichung von Normen: Einflüsse und Elemente orientalischer Kulturtechnik in den homerischen Epen, dargestellt am Beispiel des Vertragswesens B. Patzek: Griechischer Logos und das intellektuelle Handwerk des Vorderen Orients P. W.Haider: Kontakte zwischen Griechen und Ägyptern und ihre Auswirkungen auf die archaisch-griechische Welt
Category: History

Triumph Der Macht

Author : Michael Kulikowski
ISBN : 3806236690
Genre :
File Size : 75.61 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 421
Read : 637

Category: