Die Erfindung Der Nation

Author : Benedict R. O'G. Anderson
ISBN : 3593377292
Genre :
File Size : 52.4 MB
Format : PDF
Download : 477
Read : 347

Nach Benedict Anderson gibt es keine Nationen, die "Nation" ist eine Erfindung, ein Modell, das nur in bestimmten historischen Konstellationen möglich war. Er löste damit Debatten aus, die bis heute nicht abgeschlossen sind. Beim ersten Erscheinen der deutschen Ausgabe 1988 wurde Anderson vorgeworfen, dass seine Perspektive außereuropäisch und kulturanthropologisch sei. Heute macht gerade das den Reiz des Buches aus.
Category:

Benedict Anderson Die Erfindung Der Nation Zur Bedeutung Des Konstruktivistischen Ansatzes F R Die Nationalismusforschung

Author :
ISBN : 9783638480697
Genre : Social Science
File Size : 41.78 MB
Format : PDF, ePub
Download : 566
Read : 1248

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veranstaltung: Proseminar: Politikethnologie, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit ihrer Entstehung Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Nationalismusforschung von historisch-politischen und sozialwissenschaftlichen Herangehensweisen dominiert. Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses stand dabei anfangs die Legitimation nationaler Bewegungen; später dann die Typologisierung (v.a. Schieder) verschiedener Ausprägungen des Nationsverständnisses. Weiteren Erkenntnisgewinn für die Nationalismusforschung der Nachkriegszeit lieferten der kommunikationstheoretische Ansatz des amerikanischen Politikwissenschaftlers Karl W. Deutsch und der sozialanthropologische Ansatz des englischen Historikers Ernest Gellner. Einen neuen Impuls erhielt die Nationalismusforschung schließlich 1983, als der amerikanische Historiker/Politikwissenschaftler und Ostasienexperte Benedict Anderson mit seinem Buch Imagined Communities (dt.: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts) die “konstruktivistische Wende“ einleitet. Anderson geht davon aus, dass Nationen „kulturelle Produkte einer besonderen Art“ sind; quasi das Resultat einer prozessualen Wahrnehmungsveränderung kultureller Identität. Demnach sind es nicht die Nationen, d.h. bereits bestehende Gemeinschaften, die Staaten und Nationalismen hervorbringen, sondern umgekehrt: Nationalismen erfinden Nationen und wirken somit sinnstiftend auf deren Konstruktion. Die folgende Arbeit soll dazu dienen die Kausalitäten B. Andersons Nationsverständnisses zu erläutern, um auf dieser Grundlage eine Aussage über den Erklärungsgehalt des konstruktivistischen Ansatzes innerhalb der Nationalismusforschung treffen zu können. Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht die Kontextualisierung der Hauptaussagen dieses Ansatzes mit denen von Karl W. Deutsch. Dabei wird der Fokus auf die kulturellen Ursprünge des Nationalbewußtseins gerichtet.
Category: Social Science

Die Erfindung Der Nation Schweden In Der Schwedischen Kinderliteratur Um 1900

Author : Vivien Busch
ISBN : 9783668265912
Genre : Foreign Language Study
File Size : 60.62 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 654
Read : 1328

Masterarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Skandinavistik, Note: 2,4, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Nordische Abteilung), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit hat es sich zum Ziel gemacht, aufzuzeigen, inwiefern Schweden als Nation und als Gesellschaft in der schwedischen Kinderliteratur ‚erfunden‘ – soll heißen konstruiert und erdichtet – wird. Unter Kinderliteratur wird hier jene Literatur verstanden, die sich vornehmlich an junge Leser richtet und speziell für diese geschrieben wurde. Die Literatur spielt eine besondere Rolle in der Prägung einer Nation und ihrer Gesellschaft. Denn bereits lange vor Radio, Fernsehen, Kino und sozialen Netzwerken war es vornehmlich die Literatur, die das Bild einer Gesellschaft und einer Nation abbildete und prägte – in der vorliegenden Arbeit liegt der Fokus auf der schwedischen Nation und ihrer Gesellschaft. Dabei geht es auch um die Frage nach der Identität der schwedischen Gesellschaft. Begrifflichkeiten wie ‚Identität‘, ‚Nation‘ und das Konzept der Nationenbildung sind eng miteinander verzahnt, bedingen sich durchaus gegenseitig und sind nicht immer klar voneinander zu trennen. Typisch schwedisch. Wohl ein Jeder hat eine bestimmte Vorstellung davon im Kopf, was typisch schwedisch ist, wenn er den Namen dieses weiten Landes hört. Schweden, die Nation der blonden Frauen, die Nation mit den roten und gelben Häusern? Das Land der Elche? Obwohl dies plakative Klischees sind, deuten sie dennoch da-rauf hin, dass es bestimmte Vorstellungen von dieser schwedischen Nation geben muss, die viele Menschen – auch diejenigen, die Teil dieser Nation sind – für sich vereinen können. Es ist es nicht leicht herauszufinden, was genau die schwedische Nation ausmacht, wie sie sich formt. Und doch bietet die Frage ein enormes Potential. In die Herausbildung des Gefühls einer Nation spielen sehr viele Faktoren hinein: Prinzipiell führen unzählige geschichtliche, kulturelle, geografische und soziale Voraussetzungen und Faktoren schlussendlich zur Bildung des Bewusstseins einer gemeinsamen Nation und ihrer Identität. Dabei kommt insbesondere heutzutage auch den Medien eine besondere Rolle zu, Lena Kåreland, emeritierte Professorin an der Universität Uppsala, formuliert diesen Umstand folgendermaßen: „Överhuvudtaget formas vår verklighetsbild i dagens samhälle i hög grad av medierna“ (Kåreland 2001, S. 15).
Category: Foreign Language Study

Benedict Anderson 1996 Die Erfindung Der Nation Zur Karriere Eines Erfolgreichen Konzeptes Frankfurt Am Main Rezension

Author : Bojan Kustura
ISBN : 9783640908325
Genre : Political Science
File Size : 74.44 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 705
Read : 426

Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1.0, Universität Wien (Internationale Entwicklung), Veranstaltung: Internationale Entwicklung im historischen Kontext, Sprache: Deutsch, Abstract: Während eines Studienganges kommen Menschen mit vielen komplexen und schwer zu definierbaren Begriffen literarisch, hermeneutisch und praktisch in Berührung. Ebenso zählen Wissenschafts- und Quellenkritik zu essentiellen Bestandteilen wissenschaftlichen Denkens und Handelns. Das bedeutet Reflexion und kritisches Lesen sind bedingende Prozesse für die Herausbildung einer wissenschaftlichen Urteilskraft. Der Begriff der Nation ist ein komplexer und schwer zu definierbarer. Und das kritische Lesen beeinflusst „Sprache, Denken, Wirklichkeit“ (vgl. Sapir, Whorf; zit. n. Lukas, 2009: S. 160). Im Rahmen unserer Lehrveranstaltung „Internationale Entwicklung im historischen Kontext“ soll dieser, von mir geschriebene Text, beides verbinden. Dazu beschäftige ich mich mit einigen Kapiteln des Buches „Imagined Communities“ von Benedict Anderson.
Category: Political Science

Die Konstruierte Nation Und Ihre Manifestierung Im Fu Ball Die Verbindung Von Nationsvorstellung Und Fu Ball Bei Der Weltmeisterschaft 1974

Author : Dennis Mitteregger
ISBN : 9783842857735
Genre : History
File Size : 88.50 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 771
Read : 446

Durch die nationale Symbolik im Rahmen von professionellen Fußballveranstaltungen, die nationalstaatliche Organisation von Fußball sowie viele andere Aspekte dieses Sports wird Nation durch den Fußball performant. Die Bezeichnungen der Fußballberichterstattung - wie etwa: "Gerd Müller - der Bomber der Nation" - kodieren den Sport national. Die vorliegende Untersuchung analysiert und vergleicht die Verbindung von Fußball und Nation an den Beispielen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bei der Fußballweltmeisterschaft 1974. Dazu werden die Nationsvorstellungen der beiden Staaten, die von offizieller politischer Seite in der Zeit der WM demonstriert wurden, abgeglichen mit den Nationsbildern, die im Zuge der WM vermittelt wurden. Die Fragestellungen lauten: Wurden die von staatlicher Seite vermittelten Nationsvorstellungen der BRD und DDR im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 1974 deutlich? Welche Nationsvorstellungen der BRD und DDR wurden bei der WM 1974 deutlich, und stimmten sie mit der jeweiligen politischen Nationsvorstellung überein? Es wird gefragt, ob die Merkmale, die der BRD und DDR von ihrer jeweiligen politischen Führung als "nationsdefinierend" zugewiesen wurden, auch während der WM 74 betont wurden. Um diese Fragestellung bearbeiten zu können, muss zunächst ein Analyseraster als Grundlage eines fundierten Vergleichs entwickelt werden. Im Anschluss werden die west- und ostdeutschen Nationsvorstellungen, die von staatlicher Seite demonstriert wurden, analysiert und zusammengefasst. Hierbei interessiert vor allem die Besonderheit, inwiefern die beiden "deutschen" Staaten sich als "deutsche" Nation definierten. Das Nationsbild, das im Zuge der WM 74 vermittelt wurde, wird abschließend anhand von Quellen untersucht, die sich den Mediatoren - "Fußballberichterstattung", "Organisation" und "Spieler/ Trainer" - zuordnen lassen.
Category: History

Die Erfindung Des Terrorismus In Europa Russland Und Den Usa 1858 1866

Author : Carola Dietze
ISBN : 9783868546637
Genre : History
File Size : 57.37 MB
Format : PDF, ePub
Download : 429
Read : 394

Genau wie die Eisenbahn ist der Terrorismus eine Erfindung der europäisch-amerikanischen Welt des 19. Jahrhunderts. Dieses Buch benennt die Erfinder und beschreibt die Wechselwirkung zwischen Tat, Politik und medialer Öffentlichkeit. Anders als in den letzten Jahren oft suggeriert, ist Terrorismus ein Produkt der Moderne: Die Taktik des Terrorismus entstand im Anschluss an die großen Revolutionen des 18. und 19. Jahrhunderts mit der Entwicklung von Massenmedien und Öffentlichkeit. Carola Dietze identifiziert fünf Erfinder des Terrorismus. Sie schildert anschaulich deren politische Verortung und lebensgeschichtlichen Weg, der zu den terroristischen Taten geführt hat. Der Italiener Felice Orsini verübte im Zuge seines Kampfes für die italienische Einheit und Demokratie 1858 ein Bombenattentat auf den französischen Kaiser Napoleon III., das in ganz Europa und den USA eine Sensation war. In den USA verfolgte John Brown, der für die Emanzipation der Sklaven kämpfte, die Berichterstattung über Orsinis Gewalttat und übernahm die Taktik. Sein Überfall auf Harpers Ferry 1859 markiert den Entstehungsmoment des Terrorismus. In Deutschland versuchte Oskar Becker mit einem Attentat auf Wilhelm I., die Tat Orsinis nachzuahmen. John Wilkes Booth und Dmitrij Vladimirovič Karakozov orientierten sich bei ihren Anschlägen auf Präsident Abraham Lincoln und Zar Aleksandr II. 1866 dagegen primär an John Brown. Carola Dietze zeichnet die Transfer- und Rezeptionsprozesse zwischen Europa, Russland und den USA nach und schildert die Erfindung des Terrorismus, der als (gegen-)revolutionäre Taktik 1866 fertig ausgebildet war und seitdem nur noch technisch abgewandelt wird
Category: History

Nation Und Nationalismus In Der Theorie Gem Benedict Anderson Und Abigail Green Sowie Die Praktische Anwendung Auf Den Hermannsmythos Im Deutschland Des 19 Jahrhunderts

Author : Viktoria Schweiger
ISBN :
Genre :
File Size : 42.99 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 232
Read : 869

Die Begriffe „Nation“ und „Nationalismus“ geben seit dem 19. Jahrhundert Anlass zu vielfältigen Diskussionen, Abhandlungen, Typologisierungen und Anwendungen auf unterschiedliche Gruppen und Territorien. All diese Ausführungen zeigen, dass die beiden Begriffe, so inflationär sie teilweise auch verwendet werden, alles andere als einheitlich definiert sind. Die, um auf die Semiotik de Saussures zurückzugreifen, Zeichen wurden in Abhängigkeit von den sozialen Gruppierungen, welche sie verwendeten, deren historischen Gegebenheiten, sowie Funktionen und Motiven mit unterschiedlichen Bedeutungen gefüllt. Die vorliegende Seminararbeit kann daher keine vollständige Abhandlung über die Forschung zu diesen Bereichen liefern. Aus diesem Grund wird nach einem groben Abriss der Forschungsgeschichte lediglich auf die Position von Benedict Anderson sowie dessen Adaption durch Abigail Green vertiefend eingegangen. Im Anschluss soll gezeigt werden, wie sich der Mythos des Cheruskerfürsten Hermann und seine Rezeption zur Reichgründungszeit in Deutschland in die dargestellten theoretischen Grundlagen einfügt.
Category:

Die Erfindung Der Globalisierung

Author : Olaf Bach
ISBN : 9783593398488
Genre : History
File Size : 43.2 MB
Format : PDF, ePub
Download : 505
Read : 715

Der Begriff der Globalisierung wird erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts verwendet. Wie er entstand und sich im Lauf der Zeit veränderte, vollzieht Olaf Bach hier begriffsgeschichtlich nach. Er zeigt, wann und warum der Terminus zur Beschreibung eines Prozesses plausibel wurde und welche politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Phänomene es damit neu zu begreifen galt. Dabei rekonstruiert er die sozialgeschichtliche, imaginäre und temporale Bedeutung des Begriffs, der unser heutiges Bild der einen Welt, ihres Gewordenseins und ihrer Zukunft prägt.
Category: History

Die Nation Bei Benedict Anderson

Author : Benjamin Triebe
ISBN : 9783640155200
Genre :
File Size : 62.39 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 272
Read : 1221

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Institut fur Politikwissenschaft), Veranstaltung: Nationalismus, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Europa hat einen neuen Staat. Die Abgeordneten des Kosovo beschlossen am Sonntagnachmittag in Pristina per Akklamation die Unabhangigkeit der sudserbischen Provinz."1 Mit Protesten vor franzosischen Supermarkten und diplomatischen Einrichtungen haben Chinesen in den vergangenen Tagen gegen die Unabhangigkeit Tibets und eine angebliche Unterstutzung franzosischer Unternehmen fur exiltibetische Gruppen protestiert."2 - Der Kampf um staatliche Selbstbestimmung spielt im Jahr 2008 in der Berichterstattung uber die internationale Politik offensichtlich einmal mehr eine wichtige Rolle. Aber egal ob es um das Selbstbestimmungsrecht des Kosovo gegenuber Serbien oder Tibets gegenuber China geht, hintergrundig haben solche Schlagzeilen immer auch ein Phanomen zum Thema, das im Alltagsbewusstsein und in der medialen Offentlichkeit - also abseits von wissenschaftlichen Diskursen - als weitgehend selbstverstandlich wahr- und hingenommen wird. Gemeint ist hier das Konzept der Nation, durch das sich viele Menschen fraglos einer bestimmten sozialen Gemeinschaft zuordnen. Zudem lasst sich der moderne Staat der Neuzeit als starkes soziales Organisationsprinzip kaum ohne die Nation denken. Und selbst wenn momentan uber einen zunehmenden Wandel national verfasster Staatlichkeit spekuliert wird, so orientiert sich ein Grossteil der Welt heute weiterhin am Vorbild des starken Nationalstaats, wie er in seiner Blutezeit in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts vorkam.3 Das damit verbundene Bild von Frieden, allgemeiner wirtschaftlicher Prosperitat und sozialer Sicherheit mag neben der politischen Selbstbestimmung auch ein Motiv fur bestimmte Gruppen von Menschen sein, einen eigenen Staat oder zumindest mehr staatliche A
Category: